Mehr über uns

Wer gelegentlich den Drang verspürt, aus dem eigenen Alltag auszubrechen, um auch mal hinter den Horizont zu schauen, erlebt in Afrika vielleicht eines der letzten Abenteuer unserer Zeit.

Nach diesem Motto sind wir losgezogen und haben in den vergangenen Jahren in der Tat sehr viel erlebt. Unheimlich viele schöne Begegnungen waren darunter und manchmal auch weniger schöne Dinge. Wir haben gelernt, am offenen Feuer zu kochen, Tierspuren zu lesen und große Hitze auszuhalten und waren wieder und wieder von der Gelassenheit und dem Lebensmut der Menschen fasziniert.

Seit 1996 bereisen wir Nord- und Westafrika. Und es hat uns sehr viel gegeben, diese Erlebnisse mit unseren Mitreisenden zu teilen. Zu sehen, wie sie sich Stück für Stück einen völlig fremden Kulturkreis erschliessen, so wie wir auch.
Ein klein wenig einzutauchen in das teilweise noch so ursprüngliche Leben der Menschen in der Sahara und im Sahel und von ihnen zu lernen, wie sie im Einklang mit der Natur und ihrer Umwelt leben, war für uns alle eine wunderbare Erfahrung.

Leider wird genau dieses Leben immer weiter zurück gedrängt, der “schnöde Mammon” hat sich auch auf dem afrikanischen Kontinent breitgemacht und asiatische und zunehmend auch terroristische Mächte haben inzwischen die Region soweit erobert, dass wir beschlossen haben, uns vorerst zurück zu ziehen und uns andere Regionen zu erschließen.

Wer uns kennt, ahnt, dass wir nun nicht zu Hause sitzen und die Koniferen stutzen werden. Jedes Jahr im Herbst befällt uns diese Unruhe und wie die Zugvögel zieht es und dann im Winter wieder gen Süden.

Nur vielleicht nicht mehr ganz so weit. Wir sind sicher, dass wir trotzdem viel Neues, Interessantes und auch Nachdenkliches entdecken werden.

Eines ist diesmal anders. Wir haben nun unser komplettes Leben auf mobile Füße oder besser Räder gestellt. Das ist unser neues Abenteuer.

Es bleibt also spannend!

Achso, und wer uns noch gar nicht kennt:
Wir, das sind Silvia & Karsten, beide großgeworden in Dresden, und reisend, seit man uns lässt.
Wir schlagen uns beide als Freelancer durchs Leben und bessern den Rest ein wenig durch Überlebenskunst auf.