Kaum ist der Ofen drin, steht der Winter vor der Tür

12 Ofen Brennt-300x267Die Zeit rast, jetzt wohnen wir schon 4 Wochen in unserem neuen Gefährt.
Größere Katastrophen sind bisher ausgeblieben, wir fühlen uns pudelwohl und geniessen unsere kleine Freiheit jeden Tag aufs Neue.

Das einzige, was uns zu unserem Glück noch fehlte und ganz oben auf der TODO-Liste stand, war der Ofen.
Auch wenn es manch einer ungewöhnlich finden mag, nahezu jeder, der dauerhaft in einem Auto lebt, hat einen Ofen.
Das macht den Winter um einiges gemütlicher und so haben auch wir diese Art Wärmequelle von Anfang an vorgesehen. Nur die Umsetzung stand noch aus.

Als erstes mussten die passenden Anschlussrohre her, die gab es auf dem Schrottplatz. Karsten fand welche, die man mit einer Art Schnellklemmen verbinden kann, das erleichtert das Reinigen ungemein. Und optisch gefällts uns auch.

Der geplante Ofenplatz im Bus wurde mit Riffelblech auf dem Boden und an der Wand verkleidet, so dass nichts anbrennen kann.
Dann wurde alles angepasst und die Stelle bestimmt, wo der Schornstein durch das Dach geführt werden soll.
Gesagt, gemessen, getan und schon hatte der Bus ein Loch im Dach.
Dieses wurde sorgsam isoliert und verkleidet. Nun den Schornstein da durch führen und alles zusammenfügen, hoffentlich hat sich keiner vermessen.

Es passt alles und der Moment des Anfeuerns ist gekommen. Feierlich wird das erste Holz entzündet.
Das muss natürlich begossen werden, in unserem Falle mit Bier und einem schönen Eintopf.

Zwei Tage später merken wir, dass es höchste Zeit war mit dem Ofeneinbau, denn als wir früh aufwachen, liegt draussen überall so weisses kaltes Zeugs herum. Hoffentlich geht das wieder weg, denn bis wir gen Süden starten können, dauert es noch eine ganze Weile.